Photogalerie Arizona

Größtes Problem am Grand Canyon ist es, seine sprichwörtliche Größe in die Aufnahmen zu übersetzen. Panoramablicke, schnell vom nächstbesten Aussichtspunkt zur Mittagszeit photographiert, sind dazu völlig ungeeignet. Je höher die Sonne steht, um so kürzer werden die Schatten und um so flacher, kontrastloser und eindimensionaler wird das Bild. Beschränken Sie die Arbeit deshalb auf die zwei Stunden nach Sonnenaufgang bzw. vor Sonnenuntergang.

Pfeil Zurück Pfeil Zurück Grand Canyon NP, Abendstimmung am Südrand

Abendstimmung über der großen Schlucht, Pima Point, Grand Canyon NP     5 / 22
Pfeil Weiter Pfeil Weiter

Pima Point liegt exponiert an der Spitze eines Vorsprungs und bietet einen 180° Rundblick, womit er sich für Aufnahmen der Formationen im Westen am Morgen und den Sonnenuntergang gleichermaßen qualifiziert. Er ist ebenfalls einer der Punkte, von denen aus der Fluss in der Tiefe zu sehen ist.
Auch das wenige Licht nach Sonnenuntergang hat seinen Reiz: 2 Minuten Belichtungszeit entlocken auch der Düsternis am Südrand des Grand Canyon erstaunlich viele Details.

Die Texte und Bilder dieser Seite sind in Buchform in der Reihe PhotoFührer Publikationen unter dem Titel PhotoFührer USA Nordarizona erschienen.
Alle Inhalte dieser Seite © Jörg Sczepek. Alle Rechte vorbehalten. Impressum · Datenschutzerklärung ·